Das Beste aus Zell an der Moselschleife mit den Veranstaltungsterminen 2017 und 2018

Presse

Die "ZELLER" kommen! - 2005

Zell (Mosel). Nach erfolgreichem Test der Einkaufs- und Geschenkgutscheine mit dem witzigen Namen "ZELLER" während der "Langen Tafel" startet die neue "Währung" in Zell jetzt durch. Anlässlich der "Langen Tafel" wurde der "1-ZELLER" als Coupon im Wert von 1 Euro vorgestellt. Der Gutschein in handlicher portemonnaiegerechter Größe wurde über ein Gewinnspiel unter die Gäste gebracht und konnte auch gegen Euro erworben werden, wovon rege Gebrauch gemacht wurde. Vielleicht bekommen die ersten "ZELLER" einmal Sammlerwert!? Die Gutscheine konnten an der "Langen Tafel" direkt ausgegeben werden und behalten darüber hinaus 1 Jahr lang ihre Gültigkeit. Sie werden in allen Zeller Betrieben mit dem "ZELLER"-Erkennungssymbol akzeptiert. Dort gibt es in den nächsten Tagen Nachwuchs, denn die "1-ZELLER" werden durch zwei weitere Werte ergänzt: den "2-1/2-ZELLER" im Wert von 2,50 Euro sowie den "10-ZELLER" zu 10 Euro.

Die Gutscheine sind zum Schenken - denn "normales" Geld verschenkt man ja nicht so gerne - als kleine Zugabe für nette Gäste oder auch für gute Kunden als Dankeschön beim Einkauf geeignet. Da die Einlösung nicht auf ein bestimmtes Geschäft oder auf eine festgelegte Gaststätte beschränkt ist, hat der Inhaber des Gutscheins in Zell freie Wahl, wo er seinen "ZELLER" ausgeben kann. Wenn dann zu einem besonderen Anlass mit entsprechendem Motiv in Kürze auch noch ein "5-ZELLER" erscheint, ist die Serie vorerst komplett und wird sich bestimmt, wie der bereits im Umlauf befindliche "1-ZELLER", größter Beliebtheit erfreuen. Informationen über den "ZELLER" sowie Teilnehmerliste in www.bestzeller.de.

Die „ZELLER“ kommen gut an - 2005

Reißender Absatz bei den Zeller Wertgutscheinen

Zell. „Zahlen Sie mit Euro oder mit ZELLERN?“ Wird das die Standardfrage beim Bezahlen an den Zeller Theken in Gastronomie und Einzelhandel des Zeller Gewerbevereins sein? Mit Einführung der 2 ½- und der 10-ZELLER nach dem „Einer“ am vergangenen Wochenende hat ein wahrer Run auf die neue „Währung“ der Schwarze-Katz-Stadt an der Moselschleife eingesetzt. Ein „ZELLER“, dessen Wert genau 1 EURO beträgt, ist eigentlich nichts anderes als einer der unzähligen Einkaufsgutscheine, wie man sie überall in Stadt und Land findet. Aber – er wartet mit einzigartigen Besonderheiten auf, die ihm schlagartig die enorme Beliebtheit bescherten. Da sind die Portemonnaietauglichkeit, die Freiheit beim Einlösen in sehr vielen Zeller Betrieben, die Auswahl unter verschiedenen Werten und nicht zuletzt das Design mit Motiven Zeller Bauten zu nennen. Mit Spannung darf der 5-er mit Hinweis auf die „5“ der Jahre 1905 und 2005 erwartet werden, der in der nächsten Woche zu „100 Jahre Moseltalbahn“ erscheint. Das gewählte Motiv findet sich dann auch in Zeller Schaufenstern als Dekorationsblickfang unter Bahn-Motiven und in der Gastronomie auf „Moseltalbahn-Speisewagenkarten“ sowie auf „Saufbähnchens Getränkekarten“ mit unterschiedlichsten Spezialitäten rund um die Bahn.

Ein „Beipackzettel“ klärt auf, wie man mit „ZELLERN“ umgeht. Hier heißt es: „Zur Wahrung der Sicherheit sind nur „ZELLER“ gültig, die auf der Rückseite Stempel, Ausgabedatum und Unterschrift der Ausgabestelle tragen. Ab Ausgabedatum sind „ZELLER“ 1 Jahr gültig. Diese „Währung“ gibt es weltweit nur ein einziges Mal - und das in Zell an der Moselschleife. Mit den „ZELLERN“ kann in allen Zeller Betrieben mit dem „ZELLER“-Symbol bezahlt werden. Eine Auflistung aller Betriebe, die „ZELLER“ akzeptieren bzw. „ZELLER“ ausgeben und akzeptieren, ist im Internet unter www.bestzeller.de abzurufen. Gegen eine Gebühr von 1 „ZELLER“ wird diese Liste auch zugeschickt. Info: 0 65 42 - 98 73 38 oder e-mail info@bestzeller.de.“

Zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomiebetriebe und Weinstuben sind bereits „ZELLER“-Partner. Weitere Anmeldungen mittelständischer Betriebe sind an oben stehende Anschriften erwünscht. Hier kann auch das Schaufensterplakat angefordert werden. Aufgerufen sind auch Zimmervermieter und Winzerbetriebe die mit dem Einsatz des „ZELLERS“ ihren Gästen und Kunden eine Freude machen können. Informationen im Internet: www.bestzeller.de.

Alte Geschichten – neue „Währung“ und mehr

Ein „Fünf-ZELLER“ zu „100 Jahre Moseltalbahn in Zell – 1905 bis 2005“

Zell. Hundert Jahre sind es her, als in den Zeller Bahnhof der erste Zug der Moseltalbahn einfuhr. Für das Moselstädtchen der Beginn einer neuen Epoche; denn Zell war nun an das internationale Schienennetz angebunden. Es taten sich völlig neue Entwicklungschancen auf. Mit der Zeit kamen liebevolle Bezeichnungen, wie „Kleinbahn“, „Bimmelbahn“ oder „Saufbähnchen“ für das gemütliche Verkehrsmittel auf. Damit wurde der Unterschied zum großen Bruder, der „Reichsbahn“ bekundet. Besonders der Name „Saufbähnchen“ hatte sich etabliert, denn der im Zug lange Zeit mitgeführte Salonwagen mit stets reichlich verzeichnetem Getränkeverzehr prägte den Charakter des Reisegefährts.

In den sechsziger Jahren dann das „Aus“ für den Schienenverkehr. Die Moseltalbahngesellschaft stellte auf „Straße“ um und demontierte – fast - alles, was noch auf das Stück Verkehrsgeschichte an der Mosel hindeuten konnte. Einzig die Bahnhöfe sind geblieben. Und in Zell der Collisturm auf der Berghöhe. Er wurde mit Vollendung der Bahnanlage im Tal den Zellern als Dankeschön für ihre Geduld beim  Bahnbau von der Baugesellschaft vermacht.

Der Zeller Bahnhof wird heute von einer Zeller Winzerfamilie als Weinstube und Restaurant betrieben. Als reine Schankgaststätte ging dem Bahnhofsgebäude eine lange Tradition mit Marianne Herzogenrath voraus, bei der vor allem der Montagsfrühschoppen sich größter Beliebtheit erfreute.

Was vor hundert Jahren begann, soll in diesen Tagen in Zell nochmals in Erinnerung gerufen werden. Bereits seit Wochenbeginn bietet die Zeller Gastronomie Ess- und Trinkbares aus „Saufbähnchens“ Speisen-, Eis- und Getränkekarte an. Die Schaufenster der Altstadt werden vom „Erster-Zug-in-Zell – 1905“- Foto mit Dekorationen rund um die Bahn geprägt. Und am Freitag, dem 19. 8. wird in SWR 4 zwischen 15 und 16 Uhr ein Radiointerview mit Zeitzeugen aus Zell im Rahmen von „Geschichte und Geschichten“ gesendet.

Offiziell wird der ersten Zugeinfahrt von 1905 jetzt am Samstag, dem 20. August gedacht. Ab 11:30 Uhr verbreitet ein alter Dampftraktor mit angehängten Waggons Eisenbahnatmosphäre in der Zeller Altstadt, stimmt auf die Jubiläumsveranstaltung ein und fordert Groß und Klein zum Mitfahren durch die Stadt und zum Bahnhofsvorplatz auf. Nachdem Stadtbürgermeister Bamberg den Besuchern um 15:30 Uhr die Geschichte der Bahn nahe gebracht hat, wird mit Böllerschüssen der Zeller Turmschützen zum gemütlichen Teil übergeleitet. Im Bahnhofsvorgelände bieten Bahnhofs- und Postwirt vielfältige Leckereien bei Bier, Wein und kühlen Erfrischungen. Der alte Gepäckwagen, mit dem der Bahnhofsvorsteher Adolf Nahlen die Frachtstücke zu den Empfängern in der Stadt transportierte, dient als Verkaufswagen für alte Moseltalbahnfotos und Poster, Gläser, Becher und Tassen mit Bahnmotiv und einige Zell-typische Andenken sowie Bahn-Bücher. Ganz aktuell werden die beiden Siegerweine der Stadtweingala vorgestellt, die gerade am Vorabend in der Stadthalle ermittelt wurden.

Die inzwischen in Zell fest eingeführte „Währung“, der „ZELLER“, der bisher in den Größen 1-, 2 ½- und 10-ZELLER zu haben war, erscheint pünktlich zum Moseltalbahnjubiläum ebenfalls mit dem Jubiläumsmotiv der ersten Zugeinfahrt als „Fünf-ZELLER“. Der „ZELLER“ ist ein Geschenk- bzw. Wertgutschein mit Wert des jeweils aufgedruckten Betrages, der in rund 50 mittelständischen Betrieben aus Einzelhandel und Gastronomie in Zell eingelöst werden kann, egal, wo er ausgegeben wurde. An Adolf´s Verkaufswagen können alle „ZELLER“ einschließlich des neuen Fünfers erworben und auch getauscht werden.

Eine Fotoausstellung mit alten Saufbähnchenmotiven und Josef Scheids Saufbähnchennachbauten runden die Veranstaltung ab. Beides wird viele Erinnerungen wach rufen. Informationen, Programm sowie Fotosammlung zum Thema und mehr in www.bestzeller.de.

Der „ZELLER“ für Zell - 2005

Informationsabend am 1. Dezember 2005 um 20:00 Uhr in der Stadthalle

Der „ZELLER“ ist inzwischen gut eingeführt und wird derzeit in knapp 70 Zeller Betrieben akzeptiert. Neben den 1-, 2 ½-, 5- und 10-ZELLER Scheinen gibt es noch zwei Sonderausgaben, und zwar einen „1-ZELLER“ mit dem KKG-Orden der laufenden Session und ganz neu einen „1-ZELLER“  mit 1 Euro Spendenaufschlag für die neue Orgel in der kath. Kirche St. Peter. Ferner existiert das Geschenkscheckheft. Es dient zur Aufnahme von beliebigen „ZELLERN“, die als Geschenkgutscheine verschenkt werden. Hat jemand beispielsweise ein Geschenk von 30 Euro zu machen, so kann er einen 10-er, zwei 5-er,  zwei 2-1/2-er und fünf 1-ZELLER ins Geschenkscheckheft stecken und verschenken.

Mit den einzelnen Scheinen kann in den Teilnehmerbetrieben verzehrt bzw. gekauft werden. Die Aktion steht und fällt natürlich mit einer reibungslosen Abwicklung, wobei die Abwicklungsmodalitäten nicht überall und nicht immer ganz verstanden wurden. Wegen anstehender Fragen und zur allgemeinen Beurteilung mit Kritiken und Anregungen zu der Aktion findet der oben genannte Informationsabend statt, zudem jeder Interessent herzlich eingeladen ist. Im Anschluss wird das „ZELLER“-Infobüro gegenüber der Stadthalle vorgestellt.

„ZELLER“ und Geschenkscheckhefte können an diesem Abend getauscht und erworben werden.

Mehr über den „ZELLER“ im Internet unter www.bestzeller.de . Fragen beantwortet gerne telefonisch B. Salzmann unter Tel. 06542-960033. E-mail-Anfrage unter info@bestzeller.de.

Ein „ZELLER“ für die KKG

Sessionbeginn mit eigener „Währung“

Zell. Pünktlich zum Start der Session 2005/06 am 11. 11.  hat die KKG – Kirmes- und Karnevalsgesellschaft Zell – ihren eigenen „Geldschein“ aus der Zeller Wertcouponserie „ZELLER“. Die bisherigen vier Scheine mit Zeller Motiven in den Wertstufen ein, zweieinhalb, fünf und zehn „ZELLER“, was jeweils dem Euro-Wert entspricht, haben somit auch einen närrischen Nachwuchs. Als Motiv für die in KKG-schwarz-gelb gehaltene Ausgabe wurde der diesjährige KKG-Orden mit dem Motto: „Wenn dat Trömmelche gieht!“ gewählt.

Der Wert des „KKG-ZELLER“ beträgt 1 Euro. Die Erstausgabe erfolgte mit der Ausgabe der Eintrittskarte für die Prinzenproklamation. Jeder Besucher hat einen „KKK-1-ZELLER“ zusammen mit seiner Eintrittskarte erhalten. Diesen kann er am 12. 11. bei der Proklamation, die ab 20 Uhr in der Stadthalle stattfindet – einlösen. Er kann ihn auch in jedem der rund 70 Zeller Betriebe mit dem „ZELLER“-Annahmeschild eintauschen. 

Zusammen mit dem gerade erschienen Geschenkscheckheft, in welches die „KKG-1-ZELLER“ mit ihren Geschwistern der Serie, dem Zehner, Fünfer, Zweieinhalber und dem Ur-Einer eingelegt werden können, ist die Serie als originelles Geschenk in jeder beliebigen Wertstufe geeignet.

„ZELLER“ und das Geschenkscheckheft dazu können bei Bettina Salzmann unter Telefon 06542-960033 oder per e-mail unter info@bestzeller.de angefordert werden. Sie sind auch in verschiedenen Teilnehmerbetrieben erhältlich. Mehr über den „ZELLER“ unter www.bestzeller.de.

Übrigens: Der nächste „ZELLER“ erscheint bestimmt – und zwar schon in wenigen Tagen!

Regionalwährung bindet Gäste

In Zell an der Mosel gibt es den ZELLER

Zell (Mosel) • “Zahlen Sie in Euro oder in ZELLER?” Das ist im Fremdenverkehrsstädtchen Zell an der Mosel seit über einem Jahr beim Bezahlen die Standardfrage in der dortigen Gastronomie und ist durchaus ernst gemeint. Denn hier und im Zeller Einzelhandel gilt neben dem Euro auch die regionale Währung ZELLER. Die Idee stammt vom Aktivkreis Stadtgestaltung und hat sich zum Gäste- und Kundenbindungsmedium entwickelt. Neben Standardwerten zwischen ½ ZELLER bis zum 20-ZELLER-Schein sind in der Zwischenzeit Sonderausgaben von Gastronomiebetrieben mit eigenen Motiven erschienen, die wie alle Standardwerte in rund 80 Zeller Betrieben eins zu eins zum Euro akzeptiert werden. Jeder ZELLER ist aus Sicherheitsgründen einzeln abgestempelt und mit Datum und Unterschrift von autorisierten Personen versehen. Die Gültigkeit beträgt in der Regel zwei Jahre. In diesem Zeitraum kann der einzelne ZELLER in Umlauf bleiben und sollte alsdann beim Ausgeber, dem Aktivkreis Stadtgestaltung, wieder gegen neue ZELLER oder gegen Euro umgetauscht werden. Zeller Gastronomen und andere Betriebe sind auf pfiffige Ideen gekommen. So überreicht z. B. ein Hotel Garni an seine Pensionsgäste ZELLER, die im Städtchen beliebig ausgegeben werden können. Ein Hotel begrüßt seine Gäste statt mit einem Bonbon auf dem Kopfkissen mit einem ZELLER und die Fa. Wirtz, Gastronomie- und Großküchenausstattung hat einen 1-ZELLER mit Abbildung des neuen Betriebs herausgebracht, der der Geschäftspost beigefügt wird und von welchem unten ein Original-Exemplar abgedruckt ist. Dieser ZELLER kann ausgeschnitten und in Zell in einem beliebigen Teilnehmerbetrieb beim Bezahlen eingelöst werden. Natürlich jederzeit auch bei Wirtz und hier auch während der Hausmesse Gast&Küche vom 15. bis 17. Januar. Coupon einfach abschneiden und mit nach Zell nehmen! Info: Tel. 06542-960033 und www.bestzeller.de.

Zell´s „Lange Tafel“: Kulinarisch gut - 2006

Mettwuuschtbruud beim Tafelkönig?

Zell (Mosel): Welcher Lange Tafel-Wirt wird Tafelkönig? Das ist die Frage beim Quizspiel während der Langen Tafel am Samstag in Zell. Eine Doppelfrage führt zur Kür des „Tafelkönigs 2006“: Welches Gericht hat Ihnen bei welchem Tafelwirt am besten geschmeckt? Das meist genannte Gericht beschert dem meist genannten Tafelwirt den Sieg als „Tafelkönig“ – oder “Tafelkönigin“ – 2006. Für das Siegerhaus wird ein eigener „ZELLER“ mit Motiv nach Wunsch gefertigt, der ein Jahr lang als Teil der neuen Zeller Regionalwährung seine Gültigkeit behält. Er wird in Zell in 80 Betrieben als Zahlungsmittel akzeptiert.

Der 2. und 3. Platz sind je ein umfangreiches „ZELLER“-Sortiment.

Jeder Teilnehmern am Gewinnspiel erhält für sein Votum einen Original-1-„ZELLER“ und nimmt zusätzlich an der Auslosung von zahlreichen Preisen teil, die noch am gleichen Tag – abends um 19:30 Uhr nach der zweiten Aufführung des „Aachener-Kaufleute-Spiels“ um die Entstehung der Zeller Schwarze Katz ausgegeben werden.

Vielleicht wird einer der Tafelwirte mit dem „Zeller Mettwuuschtbruud“ Tafelkönig? Diese Spezialität, ein leckeres Mettwurstbrot in spezieller Zubereitung und appetitlich verpackt - auch zum Mitnehmen - sollte auf der Langen Tafel auf jeden Fall einmal probiert werden.

Erstmals vorgestellt und am „ZELLER“-Stand am Rathaus ausgegeben wird ein Aufkleber mit dem Text: „Wir sind Zeller“, der den Autopark der Zeller und der Zeller Gäste zieren soll. Der Aufkleber kostet einen halben „ZELLER“ bzw. 50 Cent oder wird am Stand beim Eintausch ab 10 Euro gegen 10 „ZELLER“ kostenlos ausgegeben.

Ein Erinnerungsblatt an den ersten „ZELLER“, der vor einem Jahr zur Langen Tafel erschienen ist, wird in signierter und  auf 300 Stück limitierter Ausgabe, mit original gelaufenem Ur-1-„ZELLER“ versehen, erscheinen.

Der Aktivkreis Stadtgestaltung als Teilnehmer der Langen Tafel am Samstag, dem 15. Juli wünscht allen Besuchern eine tolles „Volks- und Erfolgsfest Lange Tafel 2006“. Der Info-Stand rund um diese Aktionen vor dem Rathaus ersetzt an der Langen Tafel das „ZELLER“-Büro in der Schlossstraße. Am Stand können „ZELLER“ gekauft und getauscht werden. Hier sind auch die bisherigen Ersttagsblätter – soweit noch verfügbar – sowie das Erinnerungsblatt zu erhalten. Außerdem ist der Stand Annahmestelle für das Quizspiel um den „Tafelkönig 2006“. Infos: www.bestzeller.de, info@bestzeller.de und Tel. 06542-960033.

Geschenkscheckheft für Zell´s „ZELLER“

Die richtige „Verpackung“ für´s Geschenk

Zell. In Zell hat sich die neue „Währung“ - der „ZELLER“ - inzwischen fest eingebürgert. Die originellen Wertcoupons in der Art von echten Geldscheinen mit Zeller Motiven gibt es in  den Stückelungen ein, zweieinhalb, fünf und zehn „ZELLER“, was jeweils dem Euro-Wert entspricht. So ist ein „2 1/2-ZELLER“ 2 Euro 50 oder ein „10-Zeller“ 10 Euro wert.

Da die schmucken Coupons gerne verschenkt werden, gibt es jetzt ein Geschenkscheckheft mit Umschlag dazu, in welches diese eingelegt werden können. Ein Zehner, ein Fünfer, zwei Zweieinhalber und zehn Einer im Geschenkscheckheft überreicht, ergibt beispielsweise ein originelles Geschenk im Wert von dreißig Euro. Es sind somit alle beliebigen Geldgeschenke in dieser Form in beliebigem Wert möglich. Das „Geld“ kann der Beschenkte in Zell wie echte Euro in ca. 70 mittelständischen Betrieben gegen Bares, Trinkbares oder Essbares einlösen. Die Annahmestellen tragen ein entsprechendes Schild an der Tür.

Was macht die „ZELLER“ als Geschenk so attraktiv? Sie sehen gut aus. Das ansonsten unbeliebte Geld Schenken ist nicht mehr so unpersönlich. Der Beschenkte gibt sie aus für das was er möchte. Und der, der sie verschenkt, hat bestimmt nicht das Falsche ausgesucht.

Geschenkscheckhefte für „ZELLER“ und natürlich auch die „ZELLER“ selbst können bei Bettina Salzmann unter Telefon 06542-960033 oder per e-mail unter info@bestzeller.de angefordert werden. Sie sind auch in verschiedenen Teilnehmerbetrieben erhältlich. Mehr über den „ZELLER“ unter www.bestzeller.de.

Übrigens: in den nächsten Tagen erscheinen zwei „Sonderzeller“ mit aktuellen Motiven.

Maria aus "Marias Kleine Kneipe" ist Tafelkönigin 2006

Zell (Mosel): Die Lange Tafel: ein unvergesslicher Tag in einer voll besetzten Stadt. Spass, Genuss und Unterhaltung machte den Gästen Freude. Welcher Lange Tafel-Wirt wird Tafelkönig 2006? Das war die Frage beim Quizspiel während der Langen Tafel am letzten Samstag in Zell. Eine Doppelfrage führte zur Kür des „Tafelkönigs 2006“, der allerdings eine Tafel-KÖNIGIN war: Welches Gericht hat Ihnen bei welchem Tafelwirt am besten geschmeckt? Das meist genannte Gericht, Marias Spießbraten, bescherte ihr den Sieg als „Tafelkönigin 2006“. Für Marias Kleine Kneipe wird nun ein eigener „ZELLER“ mit Motiv nach Marias Wünschen gefertigt, der ein Jahr lang als Teil der neuen Zeller Regionalwährung seine Gültigkeit behält. Er wird in Zell in 80 Betrieben als Zahlungsmittel akzeptiert.

Jeder Teilnehmern am Gewinnspiel erhielt für sein Votum einen Original-1-„ZELLER“ und nahm zusätzlich an der Auslosung von zahlreichen Preisen teil, die noch am gleichen Tag – abends um 19:30 Uhr nach der zweiten Aufführung des „Aachener-Kaufleute-Spiels“ um die Entstehung der Zeller Schwarze Katz ausgegeben wurden. Von den rund 30 Preisen blieben nur zwei in Zell, alle anderen wurden von Gästen aus Köln, Berlin, aus Bayern und aus dem Rheingau und aus anderen Regionen abgeholt, was vom regen Besuch der auswärtigen Gäste zeugte.

Ein buntes Bild und nicht nur musikalischen Genuss im Stil alter Zeiten boten die Gaukler, die mit ihren artistischen Kunststücken für Stimmung sorgten.

Neu zur Langen Tafel war das „Zeller Mettwuuschtbruud“ im Café Bauer. Diese Spezialität, ein leckeres Mettwurstbrot in spezieller Zubereitung und appetitlich und zünftig in Butterbrotpapier verpackt - auch zum Mitnehmen - wurde auf der Langen Tafel oft probiert. Zur Nachahmung in der Zeller Gastronomie mit Unterstützung des Aktivkreis Stadtgestaltung empfohlen!

Erstmals vorgestellt und am „ZELLER“-Stand am Rathaus ausgegeben wurde ein Aufkleber mit dem Text: „Wir sind Zeller“, der den Autopark der Zeller und der Zeller Gäste zieren soll. Der Aufkleber kostet einen halben „ZELLER“ bzw. 50 Cent und ist ab sofort in "ZELLER"-Büro in der Schloßstraße gegenüber der Stadthalle und bei den Buchhandlungen Haas und Medart zu haben.

Ein Erinnerungsblatt an den ersten „ZELLER“, der vor einem Jahr zur Langen Tafel erschienen ist, wurde in signierter und auf 300 Stück limitierter Ausgabe, mit original gelaufenem Ur-1-„ZELLER“ versehen, vorgestellt. Ebenfalls im "ZELLER"-Büro noch zu haben. Hier können „ZELLER“ gekauft und getauscht werden und sind auch die bisherigen Ersttagsblätter – soweit noch verfügbar – zu erhalten.

Abschließender Höhepunkt der Langen Tafel war ein nächtlicher Laternengang mit den Nachtwächtern durch die voll besetzte Balduinstraße an der Langen Tafel vorbei sowie durch dunkle Neben- und Seitenstraßen von Zell. Die Lange Tafel trug somit zu Recht den Namen "Tag- und Nachfest". Infos: www.bestzeller.de

Ehemalige Synagoge als "Zeller"

Volksfreund, 11.07.2007

Zell. (red) Die vom "Freundeskreis Synagoge" renovierte ehemalige Synagoge in Zell ist seit Mai bis Oktober mittwochs und samstags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Im Rahmen der Zeller Regionalwährung "Zeller" ist nun ein Block mit zwei "Zeller"-Wertcoupons erschienen. Der Zwei-Euro-Wert zeigt die Fassade der Synagoge. Der Siebenarmige Leuchter ziert den Ein-Euro-Schein. Die Wertgutscheine sind drei Jahre lang gültig und können in Zell in rund 80 Annahmestellen gegen Ware oder in der Gastronomie gegen Speise und Trank eingetauscht werden. Der Synagogen-"Zeller"-Block kann im "Zeller"-Büro in der Balduinstraße samstags von 11 bis 12 Uhr erworben werden. Bestellung auch über info@bestzeller.de oder telefonisch: 06542/960033..

Ein „ZELLER“ zur Orgeleinweihung

Sonderausgabe mit Spendenzuschag

Zell. Wenn jetzt, am 20. November, die Einweihung der neuen Orgel der Pfarrkirche St. Peter in Zell erfolgt, hat ein großes Projekt seine Vollendung gefunden. Die Anstrengungen des Fördervereins, die finanziellen Mittel für die Wiederherstellung zu beschaffen, haben noch nicht ganz ausgereicht, die Investitionskosten voll zu decken. Im Aktivkreis Stadtgestaltung ist nun die Idee geboren, die Orgelfinanzierung am Erfolg der „ZELLER“ teilhaben zu lassen. Was lag also näher, einen „ZELLER“ zu gestalten, der als Finanzierungshilfe dienen kann.

Ein „1-ZELLER“, also ein Coupon im Wert von 1 Euro kann in Zell zum Einkauf oder zum Verzehr in der Gastronomie mit diesem Wert eingesetzt werden. So entspricht jeder der bisherigen vier Wertstufen ein, zweieinhalb, fünf und zehn „ZELLER“, dem jeweiligen Euro-Wert.

Der „ZELLER“ zur Orgeleinweihung, ein „1-ZELLER“ mit dem Motiv der neuen Orgel, wird genau so gehandhabt. Er wird jedoch nicht für einen sondern für zwei Euro in Verkehr gebracht. Ein Euro ist und bleibt der Wert zum Ausgeben in einem der rund 70 Zeller Betriebe. Der zweite Euro wird als Spende für die Orgelfinanzierung in voller Höhe weiter geleitet. Wie hoch die Spende dann ausfällt, hängt alleine von der Annahme des Coupons ab, für dessen Auflage nach oben keine Grenzen gesetzt sind.

Im Aktivkreis Stadtgestaltung hofft man, dass von dieser einfachen, in der Höhe beliebig gestaltbaren Möglichkeit für die Orgel zu spenden, rege Gebrauch gemacht wird. Sicher gehört diese „ZELLER“-Ausgabe auch in das Geschenkscheckheft, in welches die Wertcoupons mit ihren Geschwistern der Serie, dem Zehner, Fünfer, Zweieinhalber und dem Ur-Einer eingelegt werden können.

„ZELLER“ – einschließlich der „ZELLER“ für die Orgel - und das Geschenkscheckheft dazu können bei Bettina Salzmann unter Telefon 06542-960033 oder per e-mail unter info@bestzeller.de angefordert werden. Sie sind auch in verschiedenen Teilnehmerbetrieben, z. B. bei Anneliese Stürmer und Manfred Meisterernst erhältlich. Mehr über den „ZELLER“ unter www.bestzeller.de.

Zell´s regionale Währung