Das Beste aus Zell an der Moselschleife mit den Veranstaltungsterminen 2017 und 2018

TEDDYBÄREN VON MARLIES WIRTZ

Die mit den Lederpfötchen!

Drei lustige Gesellen - neu aus meiner Teddybären-Werkstatt!

Neu in der Teddyfamilie

Bilder zum Vergrößern anklicken!
Struppi und Seppi
Struppi
Seppi

Marlies Wirtz

Teddybären

Teddybären von Marlies Wirtz sind Stück für Stück handgefertigte Unikate. Sie zeichnen sich durch besondere Natürlichkeit aus. Auffallend schöne Nasen und die Lederpfötchen sind besondere Merkmale der MaWi-Teddys in Mini-, Midi- und Maxigröße. Meist sind sie mit passenden Assessoires und handgefertigten Kleidern ausgestattet. j.wirtz@wirtz-online.de

Große Schwester/Kleine Schwester

Ausstellung in Landau

In der Adventszeit 2014 hatte Marlies Wirtz ihre Tedddybären auf dem Nikolausmarkt in Landau/Pfalz präsentiert. Ein viel besuchter und viel bewunderter Stand!
Großer Bär: Marvine
Kleine Bären: Norie 1 / Norie 2
Stand auf dem Landauer Weihnachtsmarkt
Die Rocker
Große Bären: Der Bräutigam Johannes/Die Braut/Pauline/Jean
Kleine Bären: Peggy/Monty 1/ Monty 2

Rheinzeitung April 2014

Schon 350 Bären stammen aus dem Hause Wirtz

Hobby Zellerin fertigt seit 25 Jahren hochwertige Stofftiere – Stand auf Landauer Weihnachtsmarkt

Von unserer Mitarbeiterin Ulrike Platten-Wirtz

Zell. Die Bärenkinder von Marlies Wirtz heißen Johannes, Josefine, Jule, Paule oder Onkel Ludwig. Keiner der Bären gleicht dem anderen, und doch haben die exklusiven Teddys aus Mohairstoff, die von der Hobbykünstlerin selbst handgefertigt werden, eines gemeinsam: Anstelle von Filzpfoten haben die Teddybären von aus dem Hause Wirtz alle „unkaputtbare“ Lederpfoten. „Meistens sind es die Pfoten, die schnell Abnutzungserscheinungen zeigen“, erzählt die Bärenmutter. Deshalb sei sie auf die Idee mit den Lederpfoten gekommen, die inzwischen zu ihrem Markenzeichen geworden sind.

Marlies Wirtz inmitten ihrer Stoffbären: Für jedes Exemplar benötigt die Zellerin rund 20 Stunden. Foto: Ulrike Platten-Wirtz

Seit 25 Jahren stellt die Zellerin Teddybären in verschiedenen Größen und Farben her. Die meisten sind aus hochwertigem Mohairstoff gefertigt. Für Kinder gibt es allerdings auch waschbare Exemplare aus Frottee oder Plüsch. Rund 350 Bärenkindern hat Marlies Wirtz im Laufe der Zeit schon das Leben geschenkt. Viele Exemplare hat sie verkauft, einige auch verschenkt. Ihre Lieblingsteddys haben zu Hause im Wohnzimmer einen Ehrenplatz bekommen. Der kleinste Geselle misst rund sieben Zentimeter, der Größte ist fast 70 Zentimeter hoch.

Die Freude bei der Herstellung der netten Teddybären ist bei Marlies Wirtz auch nach einem Vierteljahrhundert noch ungebrochen. „Im nächsten Winter werde ich mit einem Stand auf dem Landauer Weihnachtsmarkt vertreten sein. Dafür muss ich jetzt schon vorarbeiten“, erzählt die Hobbykünstlerin. Rund 30 bis 40 Bären möchte die Zellerin in der Pfalz schon ausstellen und zum Verkauf anbieten.

Marlies Wirtz erinnert sich noch gut daran, als sie damals ihren ersten Bären fertigstellte. „Das war eine Heidenarbeit“, sagt sie. „Und ich weiß noch, dass ich damals gedacht habe, das machst du nie wieder.“ Aber irgendwie konnte die Zellerin es dann doch nicht lassen, immer neuen Bärenkindern das Leben zu schenken.

Ein Bär besteht aus 21 verschiedenen Teilen. Um die Einzelteile zuzuschneiden, zusammenzunähen, zu füllen und die Gelenkscheiben für Arme, Beine und Kopf einzubauen, benötigt Marlies Wirtz ungefähr 20 Stunden. Wenn der „nackte“ Bär dann fertig ist, entscheidet sie spontan, ob es ein Junge oder ein Mädchen sein soll. Die Bärenmutter gibt jedem Teddy einen Namen und kleidet ihn entsprechend ein. Johannes, der Winzerbär, trägt beispielsweise eine Latzhose, die aus einem alten Jeansstoff genäht wurde. Der Onkel-Ludwig-Bär kommt aus Bayern und trägt selbstverständlich eine zünftige Tracht. Alle Kleidungsstücke näht oder strickt Marlies Wirtz selbst.

Die Zellerin ist aber nicht nur eine wahre Künstlerin in Sachen Handarbeit. Ihr neuestes Steckenpferd verrät, dass in ihr noch viel mehr Talente stecken. Seit einiger Zeit ist im Hause Wirtz nämlich ein neues Hobby dazugekommen. Marlies Wirtz hat ihre Liebe zum Töpfern entdeckt. „Töpfern hat mich eigentlich immer schon interessiert“, erklärt die sympathische Frau. Als eine Freundin sie dann zu einem Töpferkurs überredete, war es um Marlies Wirtz geschehen. Seitdem formt die Hobbykünstlerin Figuren, Vasen, Pflanzschalen, Dekokugeln und allerlei Schmuckstücke für den Garten.

Apropos Garten: Die multitalentierte Frau hat neben ihrem Handarbeitstalent auch noch einen grünen Daumen und ein glückliches Händchen bei der Gartengestaltung. In ihrem harmonisch gestalteten Garten sorgt ein Bachlauf, der in einem bepflanzten Froschteich endet und von einer kleinen Holzbrücke überspannt wird für eine gemütliche Atmosphäre. Den kleinen Teich umgeben zwei selbst getöpferte Tonfiguren und andere dekorative Objekte – natürlich alle selbst gemacht. Bis der Sommer zu Ende ist, werden vermutlich noch einige Kunstwerke hinzukommen.

Serie Kreative Frauen - Heute: Marlies Wirtz - Rheinzeitung vom 08.04.2014, Seite 12 – Lokales

Johny

Große Schwester

Große Schwester

Johannes

Onkel Ludwig

Big Foot

Marlies Wirtz
Im Kleefeld 7
56856 Zell an der Moselschleife
Tel. 06542-960176
j.wirtz@wirtz-online.de

Teddybären aus Zell

Marlies Wirtz aus Zell an der Moselschleife fertigt Teddys in jeder Größe. Man erkennt sie an den Lederpfötchen, dem Qualitätsmerkmal der Marlies-Bären. Hier eine kleine Auswahl. Fotos zum Vergrößern bitte anklicken. j.wirtz@wirtz-online.de

Marlies Wirtz
Im Kleefeld 7
56856 Zell an der Moselschleife
Tel. 06542-960176
j.wirtz@wirtz-online.de

BärReport 11/2014

Hier geht es zum Bericht über Marlies Wirtz und ihre Teddybären: ...klick!